RES008 UFZ-Soziologin Sigrun Kabisch


Sigrun_Kabisch_S_Walter_UFZ_DSC_7970Ich bin zum Leipziger Umweltforschungszentrum gefahren, um die Soziologin Sigrun Kabisch zu treffen. Wir reden unter anderem über Kläranlagen, Menschen, die Wende, Metropolregionen, strukturschwache Regionen, Lebensmittelpunkte, Migration, Daseinsvorsorge, soziale Infrastruktur, die Großsiedlung Leipzig-Grünau, Plattenbauten, Abriss, Rückbau, Umbau, Stadtplanung, den Stadtumbau Ost, Klein– und Mittelstädte, Abwanderung, Zuwanderung, temporäre Viertel, Köln-Chorweiler, Berlin-Gropiusstadt, München-Neuperlach, Verdichtung, Infrastruktur, die DDR, Suburbanisierung, das Kompetenzzentrum Großsiedlungen, Tagebaue und Zwangsmigration, über Frau Kabisch selbst – und wer sich für Soziologie interessiert, mag vielleicht auch mal schauen bei Max Weber, Ferdinand Tönnies, Georg Simmel, und der Chicagoer Schule.

 

Download: mp3 (46 MB)     m4a (36 MB)     opus (24 MB)    

Veröffentlicht am 21.06.2013
Dauer: 1 Stunde 39 Minuten
Lizenz: CC-BY 4.0

Mehr zum Thema:
RES007 Das UFZ in Leipzig

Themen:   Soziologie   UFZ   Demografischer Wandel  

Diese Folge zitieren: Holger Klein/Helmholtz-Gemeinschaft: Resonator-Podcast: "RES008 UFZ-Soziologin Sigrun Kabisch". 21.06.2013, https://resonator-podcast.de/2013/res008/ (CC-BY 4.0)

Mit diesem Button kannst Du diese Podcast-Episode zu einer Kurationsliste der Podcast-Suchmaschine FYYD hinzufügen. Dazu musst Du Dich auf fyyd.de einloggen:

7 Gedanken zu „RES008 UFZ-Soziologin Sigrun Kabisch“

  1. Ein kleiner Kritikpunkt, könntest Du die Episoden, die thematisch zusammengehören nummerieren nach dem Prinzip z.B.

    RES008_ThemaA (lange Version)
    RES008k_ThemaA (kurze Version)

    oder so ähnlich ? So kann man besser rauserkennen, was die kurze und dazugehörige lange Episode ist.

    Wäre super 🙂

    schlotte

  2. Wow, wieder eine super Folge mit interessanten und überraschenden Blickwinkeln. Vielen Dank und weiter so!
    Beste Grüsse aus dem Südwesten
    Jochen

  3. Es wäre schön gewesen, den Gedanken von Frau Kabisch bis zum Ende folgen zu können. Statt dessen hat der Interviewer ständig dazwischengequatscht, das Thema gewechselt, sein eigenes Halbwissen dazugegeben. – Beim nächsten Mal einen erfahreneren Journalist oder einen empirischen Sozialforscher nehmen. (Ich glaube die Klasse eines Interviewers ergibt sich v.a. aus dem aufmerksamen Zuhören.)

    Bestens,
    FF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.