RES143 Der Helmholtz-Resonator

Matthias Hauck (links) und Hans Günter Dosch rechts haben an Helmholtz (Mitte)-Resonatoren geforscht
Matthias Hauck (links) und Hans Günter Dosch (rechts) haben an Helmholtz (Mitte)-Resonatoren geforscht

In Heidelberg habe ich mit dem Physiker Hans Günter Dosch und dem Lehrer Matthias Hauck geredet. Die beiden haben Experimente mit Helmholtz-Resonatoren durchgeführt und dabei nicht nur eine Möglichkeit gefunden, die Qualität von Gitarren zu beurteilen, sondern auch festgestellt, dass Helmholtz bei seiner Arbeit 1858 eine Kleinigkeit übersehen hatte.

Darin: Uni Heidelberg – Helmholtz: „Die Lehre von den Tonempfindungen“ – WellenlängePsychoakustikFourier-TransformationOverhead-ProjektorLoeb LecturesWeißes RauschenHaucks Doktorarbeit zum Huggins Pitch -Das Cocktailparty-ProblemTacoma BridgeOkarinaXun – „Helmholtz auf dem Prüfstand“ – Arnold SchönbergEdgar VarèseJean-Philippe RameauAugenspiegelIntelligent DesignSatz des PythagorasHeinrich HertzErnst  Cassirer (Versuch über den Menschen) – Martin HeideggerKommunizierende RöhrenPerpetuum MobileSaugheberAdS/CFTDimensionenHologrammeSymboleQuarks

Download: mp3 (35 MB)     m4a (28 MB)     opus (18 MB)    

Veröffentlicht am 12.10.2018
Dauer: 1 Stunde 15 Minuten
Lizenz: CC-BY 4.0
Downloads: 27.871

Mehr zum Thema:
RES000 Vorschau
RES142 Fachkompetenz und Schule

Themen:   Resonator   Akustik   Schule   Helmholtz  

Diese Folge zitieren: Holger Klein/Helmholtz-Gemeinschaft: Resonator-Podcast: "RES143 Der Helmholtz-Resonator". 12.10.2018, https://resonator-podcast.de/podcast/res143-der-helmholtz-resonator/ (CC-BY 4.0)

Impressum | Datenschutz

2 Gedanken zu „RES143 Der Helmholtz-Resonator“

  1. Sehr unterhaltsame Episode, ähnlich wie die Folge mit dem Stellerator und der netten Physikerin.
    Da will man glatt ein Physikstudium beginnen.

    1. OMG! Alzheimer… Es war Episode 021 mit Ursel Fantz, und ITER ist ein Tokamak, kein Stellarator. Aber die 021 und die 143 sind meine bisherigen Lieblingsfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Wir speichern beim Kommentieren keine IP-Adressen, Sie können bei Name und E-Mailadresse gerne Pseudonyme verwenden. Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten gibt es in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.