RES107 Kurz zu Solarzellen


Solarzellen. Bild: HZB
Solarzellen. Bild: HZB

Am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie leitet Steve Albrecht die Nachwuchsgruppe Perowskit-Tandemsolarzellen. Bevor wir in der nächsten Folge ausführlich über diese neumodische Technologie reden, habe ich mir erstmal kurz erklären lassen, wie Solarzellen überhaupt funktionieren.

Darin: Halbleiter, Isolatoren, Bandlücke, Silizium, Perowskit, Cadmiumtellurid, CIGS, Wafer, Gleichstrom, Inverter, Wechselstrom.

Download: mp3 (6 MB)     m4a (5 MB)     opus (3 MB)    

Veröffentlicht am 28.04.2017
Dauer: 12 Minuten
Lizenz: CC-BY 4.0

Mehr zum Thema:
RES012 Das Helmholtz-Zentrum Berlin
RES108 Perowskit-Tandemsolarzellen

Themen:   Solarzellen   HZB   Physik   Energie  

Diese Folge zitieren: Holger Klein/Helmholtz-Gemeinschaft: Resonator-Podcast: "RES107 Kurz zu Solarzellen". 28.04.2017, https://resonator-podcast.de/2017/res107-kurz-zu-solarzellen/ (CC-BY 4.0)

Mit diesem Button kannst Du diese Podcast-Episode zu einer Kurationsliste der Podcast-Suchmaschine FYYD hinzufügen. Dazu musst Du Dich auf fyyd.de einloggen:

2 Gedanken zu „RES107 Kurz zu Solarzellen“

  1. Vielen Dank für den Podcast und die Erklärungen. Ich möchte dennoch, aus meiner Sicht, etwas konstruktive Kritik zum Vortragsstil hinzufügen. Die Erklärungen wirken teilweise recht hektisch (schnell gesprochen und viele “ähms”) und für einen Unbedarften wenig bildhaft. Wenn dazu noch ein Schwung fachspezifische Wörter und Definitionen dazu kommt, muss man sich die Erklärungen mehrfach anhören. Ich würde mir für solche fachlichen Erklärungen einen ruhigeren, strukturierteren und bildhafteren Aufbau wünschen. Wenn Otto- und Ilse-Normalbürger einen guten Zugang dazu bekommen sollen bzw eine Einführung, dann besser weniger Fremdworte, sofern verzichtbar. Das wären alle meine Wünsche 😉 Wünsche allen Beteiligten und Interessierten einen wundervollen Tag.

    1. Hallo hoergen, schade dass Dir der Stil nicht gefallen hat. Nach 107 Folgen ist unser Format allerdings schon so gut etabliert, dass wir weiterhin auf ungeskriptete Gespräche setzen statt auf verlesene, lehrbuchartig-strukturierte Radio-Texte. Das Format soll ja gerade ein Gespräch sein, auch wenn dann leider nicht jedem Hörenden alle Sprachstile unserer Gesprächspartner in einem sich spontan entwickelnden Gespräch passen. Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.