RES158 Sternfusion am Teilchenbeschleuniger

Kathrin Göbel (Twitter) ist Astrophysikerin und arbeitet unter anderem am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. Dort hat sie die letzten zwei Jahre am Experiment R3B verbracht.
Für dieses entwirft sie Detektoren und forscht mithilfe dieser Geräte nach der Menge, in der Sterne Sauerstoff und Kohlenstoff produzieren, um letztlich herauszufinden, was zwischen Urknall und Entstehung des Sonnensystems passiert ist.

Und bitte entschuldigt den Helium-Fehler (falls ihr ihn überhaupt gefunden habt 😉 )

Darin: HeliumStrahlungsdruckGravitationsdruckDrei-Alpha-ProzessSupernova – Coulomb-AbstossungVirtuelle PhotonenBleiElektronAufenthaltswahrscheinlichkeitSzintilationsdetektorLadung – MaschinenbauHADESNeutronProtonBetazerfallVan-de-Graaff BeschleunigerLithium.

Download: mp3 (30 MB)     m4a (24 MB)     opus (16 MB)    

Veröffentlicht am 16.08.2019
Dauer: 1 Stunde 4 Minuten
Lizenz: CC-BY 4.0
Downloads: 20.922

Mehr zum Thema:
RES035 GSI in Darmstadt
RES036 Schwerionenforschung
RES155 Kurz zum Periodensystem
RES156 Blei zu Gold
RES157 Kurz Sterne verstehen

Themen:   Astronomie   Astrophysik   Sterne   Sonnensystem   GSI   Beschleuniger   Physik  

Diese Folge zitieren: Holger Klein/Helmholtz-Gemeinschaft: Resonator-Podcast: "RES158 Sternfusion am Teilchenbeschleuniger". 16.08.2019, https://resonator-podcast.de/2019/res158-kathrin-goebel/ (CC-BY 4.0)

Impressum | Datenschutz

Mit diesem Button kannst Du diese Podcast-Episode zu einer Kurationsliste der Podcast-Suchmaschine FYYD hinzufügen. Dazu musst Du Dich auf fyyd.de einloggen:

Ein Gedanke zu „RES158 Sternfusion am Teilchenbeschleuniger“

  1. Also erstmal, danke für diesen Podcast! Ich sollte hier viel öfter kommentieren, die Themen sind oft (für mich) interessant, es gibt Kapitelmarken, Shownotes, einen Opus-Feed, keine Werbung, toll. Das mag bei deutschsprachigen Podcasts Standard sein, ist trotzdem dufte dieses Angebot. Einzige Kritik an dieser Folge: etwas zuviel Gegacker. Gerne Gegacker, aber vielleicht weniger, gerade bei so komplizierten Themen. Ansonsten: bitte weitermachen! Danke!

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzhinweise: Wir speichern beim Kommentieren keine IP-Adressen, Sie können bei Name und E-Mailadresse gerne Pseudonyme verwenden. Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten gibt es in unserer Datenschutzerklärung.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.